Josef Dobbelstein, Aachen

Für die Inhalte, der von mir verlinkten Seiten anderer Anbieter, kann ich keine Verantwortung übernehmen!

SEO | Corporate Identity | Projektmanagement | Qualitätsmanagement | Online-Marketing | Content Management System |

Josef Dobbelstein, Aachen

Theorie und Erfahrung

 Qualitätsmanagement  Seite 2 - Grundsätze

| Seite 1 | Seite 2 |

zu a): Da Organisationen von ihren Kunden abhängig sind sollten sie deren aktuellen u. zukünftigen Erfordernisse verstehen, die Anforderungen erfüllen und die Erwartungen übertreffen.

zu b): Aufgabe von Führungskräften ist das Schaffen der Übereinstimmung von Zweck und Ausrichtung der Organisation, wobei das Umfeld geschaffen werden soll, in dem sich alle Personen voll und ganz einbringen können für die Erreichung der Ziele.

zu c): Personen machen auf allen Ebenen das Wesen einer Organisation aus. Ihre vollständige Einbeziehung ermöglicht es ihre Fähigkeiten (Soft und Hardskills) zum Nutzen der Firma oder Organisation einzusetzen.

zu d): Ein erwünschtes Ergebnis lässt sich effizienter erreichen wenn Tätigkeiten und dazugehörige Ressourcen als Prozess geleitet und gelenkt werden. Dazu müssen die einzelnen Tätigkeiten natürlich erstmal als Prozesse begriffen, aufgeteilt und benannt werden!

zu e): Erkennen, Verstehen, Leiten und Lenken von miteinnander in Wechselbeziehung stehenden Prozessen als System tragen zur Wirksamkeit und Effiziens der Organisation beim erreichen ihrer Ziele bei. Damit ist gemeint, alle Änderungen der Eingangs und Ausgangswerte eines Prozesses haben Auswirkung auf andere in Verbindung stehende Prozesse.

zu f): Ständige Verbesserung der Gesamtleistung der Organisation stellt ein permanentes Ziel der Organisation da. Logisch das die Optimierung der einzelnen Prozesse diesem Ziel dient.

zu g): Wirksame Entscheidungen beruhen auf der Analyse von Daten und Informationen (Fakten). Nur evaluierte Fakten können zuverlässig für Verbesserungen sorgen, gell.

zu h): Organisationen und ihre Lieferanten sind voneinander abhängig. Beziehungen zum gegenseitigen Nutzen erhöhen die Wertschöpfungsfähigkeiten beider Seiten.